Studie: Schlafmittel erhöhen das Krebs- und Sterberisiko

Studie: Schlafmittel erhöhen das Krebs- und Sterberisiko

Schlafmittel bescheren uns zwar einen ruhigen und erholsamen Schlaf, allerdings steigt dadurch die Gefahr frühzeitig zu sterben. Und nicht nur das, auch die Krebsgefahr steigt bei der Einnahme von Schlaftabletten sprunghaft an.

Besonders ältere Menschen leiden oft unter Einschlaf- oder Schlafproblemen. Aus diesem Grund greifen sie gern mal auf Beruhigungs- oder Schlafmittel zurück. Dennoch bergen diese Medikamente große Gefahren in sich, wie Wissenschaftler jetzt herausfanden. Einer aktuellen Studie zufolge steigt die Gefahr eines vorzeigen Todes schon bei weniger als 18 Dosen pro Jahr sprunghaft an. Außerdem erhöht sich die Gefahr um 35 Prozent an Krebs zu erkranken.

In den USA nahmen im Jahr 2010 bis zu 10 Prozent der Erwachsen Beruhigungs- bzw. Schlafmittel. So untersuchten die US- amerikanischen Wissenschaftler 10.500 Probanden die über 30 Monate Schlafmittel verordnet bekamen. Das Durchschnittsalter der Testpersonen betrug 54 Jahre. Als Kontrollgruppe wurden 23.500 Menschen untersucht die keine Schlafmittel einnahmen.

Bis zu fünffach so hohes Sterberisiko bei Einnahme von Schlaftabletten

Ebenfalls wurden Faktoren wie Alter, Geschlecht, Lebensstil und gesundheitliche Probleme von den Forschern berücksichtigt. Das Ergebnis: Je höher die Dosis der Schlaftabletten, umso höher auch die Wahrscheinlichkeit eines vorzeitigen Todes, so die Wissenschaftler in ihrem Bericht, der im „British Medical Journal“ veröffentlicht wurde.

Bei bis zu 18 Dosen pro Jahr steige das Sterberisiko um das 3,5 fache an. Bei 18 -132 Dosen pro Jahr läge das erhöhte Sterberisiko vier Mal so hoch. Und bei mehr als 132 Dosen pro Jahr lege es sogar fünf Mal so hoch. Dieses Ergebnis ist auf alle Altersgruppen anwendbar, auch wenn es am stärksten die 18 bis 55 Jährigen betrifft.

Schlaftabletten sicher genug?

Des Weiteren erklärten die Autoren der Studie in ihrem Bericht, dass die Studie nicht zwangsläufig Ursache und Wirkung aufzeige. Aber nicht desto trotz bestätigen die Ergebnisse ältere Studien, dass Schlaftabletten das Sterberisiko deutlich erhöhen. Aber nicht nur das Sterberisiko steigt durch Schlafmittel an, auch die Gefahr an Krebs zu erkranken steigt mit der Einnahme von Schlaftabletten an.

Wie die Forscher in ihrem aktuellen Bericht erklärten, liegt die Wahrscheinlichkeit durch die Einnahme von Schlaftabletten an Krebs zu erkranken um 35 Prozent höher, als bei Menschen die auf diese Medikamente verzichten.

Zwar konnte die Studie nicht direkt beweisen, dass Schlafmittel zu einem frühzeitigen Tod führen, dennoch schloss die Studie einige andere Ursachen aus. Aus diesem Grund wirft auch diese Studie, wie schon andere Studien auch, Fragen auf, ob Schlafmittel nicht zu unsicher seien, so der Chefredakteur der Studie Trish Groves.

Schreibe einen Kommentar